Ziel und Tätigkeiten
 






Die Idee: Arbeitslose Menschen finden den Weg in eine selbständige berufliche Existenz
Die Arbeitslosigkeit trifft viele unvorbereitet und führt auf die Dauer zu einer Ausgrenzung aus dem beruflichen Umfeld mit zahlreichen negativen Folgen. Aber nicht nur das: Viele haben trotz grossem eigenem Engagement und trotz Unterstützung durch die regionalen Arbeitsvermittlungs­zentren aufgrund ihrer beruflichen und biografischen Situation nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, innert nützlicher Frist wieder eine Anstellung zu finden. Gerade für engagierte Menschen, die ihre Eigenverantwortung wahrnehmen wollen, kann der Aufbau einer selbständigen beruflichen Existenz eine nachhaltige Alternative zur Arbeitslosigkeit und/oder zur Abhängigkeit von der Sozialhilfe sein. Die wenigsten haben aber dafür die nötigen Mittel und Wege.
In diesem Bereich engagiert sich die Stiftung Arbeitslosenrappen.

Der Handlungsrahmen: Stiftungszweck (Art. 2 der Stiftungsurkunde)
Die Stiftung bezweckt auf ausschliesslich gemeinnütziger Basis die Linderung der Arbeitslosigkeit, vor allem in der Region Basel, insbesondere durch die Leistung von Beiträgen

  • an Arbeitslose als Starthilfe für eigene Massnahmen zur Behebung der Arbeitslosigkeit 

  • an Institutionen, die für schwer oder nicht vermittelbare Arbeitslose geeignete Beschäftigungsprojekte durchführen.

Die Tätigkeit: Hilfe zur Selbsthilfe
Die Stiftung gewährt zinsfreie Starthilfe-Darlehen (Mikrokredite), die in kleinen Raten über mehrere Jahre hinweg zurückbezahlt werden. Sie verbindet dies nicht nur mit einer sorgfältigen Abklärung im Vorfeld, sondern auch mit einem beratenden und begleitenden Fachcoaching während der kritischen Zeit des Aufbaus. Die Stiftung erreicht damit mehrere Ziele:

  • Sie erleichtert arbeitslosen Menschen den Wiedereinstieg in die Berufswelt und die Aufnahme einer Tätigkeit, die ihren Fähigkeiten entspricht. 

  • Sie fördert die notwendigen praktischen Kompetenzen, die für eine selbständige berufliche Tätigkeit erforderlich sind.

  • Sie ermöglicht mit einer Anschubfinanzierung die notwendigen Investitionen. Dabei füllt sie eine Bedarfslücke. Denn für Geschäftsbanken sind solche Kredite wirtschaftlich uninteressant, sowohl wegen dem hohen Abklärungsbedarf im Verhältnis zur relativ geringen Kreditsumme, als auch aufgrund der Risikolage ohne Sicherheiten.

  • Sie erspart den Kreditnehmern in der finanziell meist engen Aufbauphase die finanzielle Belastung durch Kreditzinsen.

  • Ein grosser Teil der gewährten Darlehen wird zurückbezahlt, fliesst damit in den Geldkreislauf der Stiftung Arbeitslosenrappen zurück und steht so für neue Darlehen zur Verfügung.

  • Die Stiftung arbeitet dabei mit den Behörden zusammen und entlastet diese sowohl bei der spezifischen Beratung als auch finanziell.